Doppelt hält besser

  • Dezember 30, 2018

Warum nur einen Running Back verpflichten, wenn man auch zwei verpflichten kann? Die Frage stellte sich dem Head Coach der Spartans, Willie Robinson Jr., bereits vor der letzten Saison. Die geplante Verpflichtung eines zweiten Running Backs hatte jedoch kurzfristig nicht geklappt, da der Wunschkandidat sich mit seinem Arbeitgeber in der Heimat nicht einigen konnte. Dass man mit dem verbleibenden RB Breon Allen eine Wunderwaffe nach Hannover geholt hat, weiß inzwischen jeder. Dennoch, wollte sich Robinson nicht von der Idee zwei solche Gamechanger im Team zu haben, verabschieden. Und dieses Mal hat es geklappt! RB Reggie Bullock, der aus der GFL1 zu den Spartans kommt, wird nicht der einzige Trumpf auf seiner Position sein. Die zweite explosive RB-Besetzung kommt frisch vom West Virginia Wesleyan College und heißt Michael Anderson Jr. Er kommt aus dem Städtchen Elkridge in Maryland, welches nur zehn Minuten Autofahrt von einem Ort Namens Hanover liegt. Na wenn das, kein Zufall ist!..

Der 23 Jahre alte US-Amerikaner ist bislang der jüngste aller Importspieler der Spartans. Trotzdem hat Michael einiges vorzuweisen: All-American, Conference Player of the Year, der für die begehrte Harlon Hill Trophy nominiert war. Mit dieser Trophäe werden die besten Spieler des Landes in der Division II ausgezeichnet.

„Football ist in meinem Blut! Das ist etwas, was mir im Leben mehr Spaß macht als alles andere. Deswegen bin ich mit einer enormen Leidenschaft dabei“, erzählt Anderson in einem Interview. Trotz des großen persönlichen Erfolgs im Football hat Anderson noch nie eine Meisterschaft gewonnen. „Es ist toll, in einer Mannschaft zu spielen, die einen Meistertitel errungen hat. Ich will an meine Leistung im College anknüpfen und auch ein Teil der Erfolgsgeschichte der Spartans werden. Meine Mission im Football ist noch lange nicht beendet“, sagt der neue Running Back der Hannoveraner.

Fröhlich und lebenslustig wirkt Michael, wenn man sich mit ihm unterhält. Aber auch sehr diszipliniert, höflich und unheimlich motiviert. Passt super in die Mannschaft! Für ihn hat auch alles gepasst. „Als Coach Robinson mit mir gesprochen hat, sagte er genau das, was ich hören wollte. Das hat mich überzeugt.“

Er gibt es zu, er weiß nicht sehr viel über die Spartans. Die Texte auf der Homepage und bei Facebook sind alle auf Deutsch. Das macht die Sache nicht leichter. Aber die Nachrichten in der WhatsApp-Gruppe wirken sehr lustig und familiär. „Man merkt, dass ihr wie eine Familie zueinander seid. Das ist der Hauptbonus! Footballteam muss wie eine zweite Familie sein!“